H e r b s t z e i t ... ist ... D r a c h e n z e i t

Im Herbst stehen Sie wieder hoch am Himmel und schaukeln im Herbstwind von stolzen Vätern aufgelassen, von aufgeregten Kindern an langer Leine gehalten.
Damit kleine wie große Drachenkünstler weiterhin ungetrübten Spaß an dieser schönen Herbst Beschäftigung behalten, bitten wir Sie, die Kinder rechtzeitig und entsprechend eindringlich auf folgende Regeln hinzuweisen, die unbedingt beachtet werden müssen.

Daher möchte wir Sie über drei wichtige Punkte aufmerksam machen:

  • Entsprechender Versicherungsschutz ! 
  • Wichtige Sicherheits- und Verhaltensregeln
  • Die richtige Schnurstärke und Drachenauswahl

Besteht auch Versicherungsschutz im Schadensfall?

Wir weisen darauf hin, dass Voraussetzung für die aktive Teilnahme am Drachenfest eine bestehende Haftpflichtversicherung ist.

Dazu unser aktueller Tipp:
Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung teilte 2012 mit, dass §1 Absatz 2, Nummer 7 LuftVG durch das Vierzehnte Gesetz zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes (14.ÄndLuftVG) aufgehoben worden ist. Demnach handelt es sich bei Drachen nicht mehr um Luftfahrzeuge ( § 16 Absatz 1 Nummer 2 und Absatz 2 Luftverkehrs-Ordnung). Unter Fesseldrachen verstehen wir also wieder einen Drachen, welcher ein Spiel-oder Sportgerät ist und mit Wind betrieben wird.

Bitte prüfen Sie hierzu Ihre Versicherungspolice, ob Schäden, die evtl. durch das Drachenfliegen entstanden sind, auch mit abgesichert sind.

Ein Beispiel aus einer Versicherungspolice:
Enthalten sind der
Gebrauch von Flugmodellen, unbemannten Ballonen und Drachen (jeweils ohne Motoren/Treibsätze, Fluggewicht max. 5kg)

Sollten bei Ihnen noch Unklarheiten bestehen, so sprechen Sie direkt Ihren Privathaftpflichtversicherer auf die aktuelle Gesetzeslage an und lassen Sie sich den Versicherungsschutz schriftlich bestätigen. Für Großdrachen gelten individuelle Regelungen.


Wichtige Sicherheitssregeln zum Drachenfliegen!

  • Der Drachen-Startplatz muss mindestens einen Abstand von 600 Metern bis zur nächsten Freileitung haben.
    Der buschige Steuerschwanz oder die Leine könnten sich sonst in einer Stromleitung verheddern.
     
  • Beim Starten und Landen von zugkräftigen Drachen unbedingt Lederhandschuhe tragen, sonst gibt es Brandwunden.
       
  • In der Nähe von Flughäfen muss der Drachenstartplatz mindestens 6 km, bei Sportflughäfen 3 km entfernt sein.
     
  • Sicherheitsbewusste Drachenfans wissen, dass sie ihren "Vogel" bei Gewitter herunterholen müssen.
     
     
  • Die Drachenschnur aus Nylon oder starkem Bindfaden darf nicht länger als 100 Meter sein.
     
  • Fliege nur bei Windstärken, bei denen Du Deinen Drachen noch voll unter Kontrolle hast.
     
  • Lasse nie einen Drachen flach über die Köpfe von Menschen und Tieren fliegen.
     
  • Geh sorgsam mit der Natur um, Büsche und Sträucher sind keine Bodenanker.
     
  • Es darf keine Halteleine aus Metall oder mit Metallfäden verwendet werden.
     
  • Fliege nur dort, wo Mensch und Umwelt nicht gefährdet werden.
     
  • Drachenfliegen in Natur- und Vogelschutzgebieten ist untersagt.
     
  • Nimm Rücksicht auf andere Drachenflieger.

Wähle die richtige Schnurstärke bzw. Drachentypen

Bevor man mit seinem Drachen auf das Flugfeld geht, sollte man sich über die herrschende Windgeschwindigkeit (km/h) im klaren sein, damit man z.B. die richtige Schnurstärke wählt und die Einstellung des Drachens der Windstärke anpasst.


Was macht der Drachenpilot nun in den entsprechenden Situationen?

  • 1. Könner fliegen Ultra-Leicht-Drachen
     
  • 2. Ultraleichte Drachen fliegen, Leichtwindtechniken nutzen
     
  • 3. Perfekte Bedingungen für Einsteiger
     
  • 4. Jetzt macht's allen Vergnügen
     
  • 5. Fliegen wird anstrengend, nutze Starkwindtechniken
     
  • 6. Starkwinddrachen und Matten fliegen, stärkere Flugleinen benutzen
     
  • 7. Die Sturmversionen fliegen
     
  • 8. Am besten den Drachen einpacken
      
  • 9. Sich in Sicherheit bringen, Drachenfliegen ist hier nicht mehr möglich!